Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre personenbezogenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Name) werden vom Tourismusverband Steyr und die Nationalpark Region nicht an Dritte weitergegeben. Eine Weitergabe erfolgt nur, wenn Ihre Anfrage ausschließlich durch den Dritten (zB touristische Leistungsträger wie Austria Guides, Unterkunftsgeber, Gastronomiebetriebe oder Freizeitanbieter, ...) beantwortet werden kann.

Nähere Informationen zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie unter Datenschutz.

 

Advent & Weihnachtserlebnis

Unterkunft buchen

Advent die schönste Zeit im Jahr!

Der malerische Stadtteil Christkindl gibt der 1000-jährigen Stadt Steyr den klingenden Namen Christkindlstadt. Rund um Steyr entwickelte sich in den letzten Jahren die Christkindlregion. Alte, oft auch nur regionale Bräuche und Traditionen werden hier liebevoll gepflegt und bringen Gäste und Einheimische zum Staunen:  Beim Bummel über den Adventmarkt, beim schaurigen Spiel der Perchten, beim „Kripperl schauen“, beim Adventkalender öffnen und und und…

Briefe ans Christkind

Vor 70 Jahren öffnete erstmals das Postamt Christkindl seine Pforten. Wurden im ersten Jahr 42.000 Briefe mit der weihnachtlichen Sondermarke und Sonderstempel verschickt, sind es heute 1,8 Millionen Briefsendungen, die von 10 Mitarbeitern innerhalb von 6 Wochen bearbeitet werden. Alljährlich werden zwei Sonderstempel verwendet. Ein Stempel zeigt ein weihnachtliches Motiv und kommt vom Eröffnungstag am 27. November bis zum 26. Dezember zum Einsatz. Am zweitenStempel ist ein Motiv mit den Heiligen Drei Königen zu sehen, der bis zum 6. Jänner verwendet wird. Jedes Jahr werden verschiedene Weihnachtsmarken von der Österreichischen Post aufgelegt.

Krippentradition

Das Weihnachtfest ohne Krippe ist in unseren Breitengraden kaum vorstellbar. Die Darstellung von der Geburt Jesu mit Josef und Maria, Ochs und Esel im Stall ist vielfältig. Bereits im Mittelalter wurde in unserer Region Eisen
verarbeitet bzw. mit Eisen gehandelt. In den Wintermonaten hatten die Nagelschmiede ein karges Leben und verdienten sich ein Zubrot mit dem Bau von Krippen. Kleine gebrannte Lehmfiguren („Loahmmandln“) wurden liebevoll bemalt, auf einem Krippenberg positioniert, in Holzkästen gesetzt und mit einer Glasscheibe erschlossen.
So entstanden die für unsere Region typischen Kastenkrippen, auch Nagelschmiedkrippen genannt. In den letzten Jahrzehnten kamen die Kastenkrippen wieder in Mode. Es entstanden Vereine, die sich der alten Produktionstechniken erinnerten und entsprechende Krippenbaukurse anbieten.