SucheSuchen
Schließen

UNESCO Weltnaturerbe erleben

Der Nationalpark Kalkalpen schützt auf einer Fläche von 209 km² das größte zusammenhängende Waldgebiet Österreichs mit einem signifikant hohen Anteil an Buchen-Altbeständen Die wertvollsten dieser Buchenwälder – 5.250 ha – wurden 2017 gemeinsam mit dem Wildnisgebiet Dürrennstein zu Österreichs ersten UNESCO Weltnaturerbe ernannt.

Diese einzigarten Wälder sind für Naturliebhaber auf verschiedenen Wanderwegen erlebbar.

Die Weltnaturerbe UNESCO Buchenwälder

5.250 Hektar alte Buchenwälder im Nationalpark Kalkalpen und 1.965 Hektar im Wildnisgebiet Dürrenstein sind Österreichs erstes Weltnaturerbe.

Rotbuchenwälder gibt es nur in Europa. Nach der Eiszeit hat sich die Buche über große Teile Europas ausgebreitet und so das Erscheinungsbild eines ganzen Kontinents in weltweit einzigartiger Weise geprägt.  2021 hat es eine große Erweiterung des Weltnaturerbes Buchenwälder gegeben. Das Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder“ umfasst mittlerweile rund 98.000 Hektar in 51 Buchenwaldschutzgebieten und 18 Ländern. Weltweit ist es das einzige Welterbe, da so viele Staaten verbindet.

    © Foto: Steyr und die Nationalpark Region/Sieghartsleitner
    Ursprünglicher Buchenwald im Nationalpark Kalkalpen, Österreichs erstes UNESCO Weltnaturerbe

    So unterschiedlich wie die Standorte, so divers ist auch die Vielfalt an Waldtypen und Buchenwaldbewohnern: mehr als 10.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten finden hier ihren Lebensraum. Heute sind die natürlichen Buchenwälder Europas auf nur mehr wenige Gebiete zurückgedrängt, umso wichtiger ist ihr Schutz.

    Der Beitrag des Nationalpark Kalkalpen zum Weltnaturerbe

    Das Welterbegebiet Kalkalpen besteht aus vier Teilgebieten mit wertvollen Buchenwäldern, die in die Grenzen des Nationalparks Kalkalpen eingebettet sind. Trotz wirtschaftlicher Nutzung in der Vergangenheit sind die Wälder weitestgehend unversehrt: Rund 75 % der Wälder sind älter als 140 Jahre und werden als natürlich oder naturnah eingestuft. Hervorzuheben ist die älteste Buche der Alpen: Sie ist etwa 550 Jahre alt.

    Insgesamt treten 6 verschiedene Buchenwaldgesellschaften auf:

    • Zyklamen-Buchenwald,
    • Schneerosen-Buchenwald, eine endemische Gesellschaft für die nordöstlichen Kalkalpen (nur in diesem begrenzten Gebiet vorkommend)
    • Waldmeister-Buchenwald,
    • Karbonat-Alpendost-Fichten-Tannen-Buchenwald,
    • Lehm-Fichten-Tannen-Buchenwald,
    • Hochmontaner Karbonat-Buchenwald

    Eine Besonderheit des Nationalpark Kalkalpen ist das gemeinsame Auftreten von Buche und Lärche innerhalb eines Bestandes, der an der steilen Nordseite des Sengsengebirges mancherorts die Waldgrenze bildet. Dieses gemeinsame Auftreten kann als klares Alleinstellungsmerkmal für die Kalkalpen bezeichnet werden. Die höchstgelegen Buchenbestände reichen bis etwa 1.450 Meter Seehöhe.

    Die nominierten Buchenwälder im Nationalpark Kalkalpen zeichnen sich folgendermaßen aus:

    • Groß und ursprünglich – 5.250 Hektar Welterbe-Fläche, davon 400 Hektar Urwaldzellen mit seltenen Urwaldarten
    • Uralt – knapp drei Viertel der Wälder sind älter als 140 Jahre, davon 23 % älter als 200 Jahre und 5 % sogar älter als 250 Jahre. Die älteste Buche weist ein Alter von 548 Jahren auf.
    • Natürlich – rund 90 % der Weltnaturerbe-Fläche werden als natürlich und naturnah eingestuft.
    • Vielfältig – 6 verschiedene Buchenwald-Gesellschaften erstrecken sich von 390 bis 1.450 Höhen­meter und decken das für das Gebiet typische Buchenwald-Spektrum ab.
    • Dynamisch – natürliche Prozesse, vor allem Lawinen, prägen das Ökosystem Buchenwald.
    • Gegensätzlich – das gemeinsames Auftreten von Buche und Lärche innerhalb eines Bestandes wird durch stetige Störungen (Lawinen, Schneegleiten) ermöglicht. 


    Mehr Informationen zu den Buchenwäldern im Nationalpark finden Sie auf der Nationalpark Kalkalpaen Webseite.
    Weiterführende Informationen finden Sie auch auf www.weltnaturerbe-buchenwaelder.at und www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de (sehr ausführliche Website).

      © Foto: Nationalpark Kalkalpen/Erich Mayrhofer: Totholz im Buchenurwald
      Umgefallene Totholzstämme in den Buchenurwäldern des Nationalpark Kalkalpen
      © Foto: Nationalpark Kalkalpen/Erich Mayrhofer: Detail Astein Buche
      Besonders gewachsene Buchenstämme mit beginnender herbstlicher Verfäbung des Laubes
      © Foto: NAtionalpark Kalkalpen/Martina Seiler: Sonnendurchfluteter Buchenwald im Frühling
      Sonnendurchfluteter Buchenwald im Frühling
      © Foto: Nationalpark Kalkalpen/Erich Mayrhofer: Buchenwald Einzelbaum
      Einzelner Baum mit herbstlich verfärbter Belaubung im Bucheneald des Natioanlpark Kalkalpen

      Geführte Rangertouren ins Weltnaturerbe

      Wandern und Radfahren im Weltnaturerbe

      Entdecken Sie das Abenteuer Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen

      Ausgedehnte Wälder, glasklare Bäche, wilde Schluchten, aussichtsreiche Berggipfel und malerische Almen prägen die Landschaft des Nationalpark Kalkalpen. Viele anderswo schon selten gewordene Tier- und Pflanzenarten finden hier Lebensraum und auch wir Menschen sind gern gesehene Gäste. Tauchen Sie ein in die Waldwildnis und genießen Sie die Stille der Bergwelt im Nationalpark Kalkalpen!