Suche
Suchen
Schließen

Auszeit am Sebaldusweg

Pilgern am Weg der Wertschätzung

Der wunderschöne Weg entlang der Gemeinden Großraming - Losenstein - Laussa - Maria Neustift - Gaflenz - Weyer führt auf 86 km über sanfte Hügel vorbei an eindrucksvollen Kraftplätzen und malerischen Ausblicken. 

Highlights entlang des Weges:

  • 2 Wallfahrtskirchen, 7 Kirchen
  • 30 Kapellen
  • Museen: Brandstätter Hammer, Katzensteiner Mühle, Kutschenmuseum Gruber
  • Burgruine Losenstein

Sebaldusweg

Erkenntnis finden - Werte schätzen

In der Natur Einkehr und neue Impulse finden, Wert schätzen, was wertvoll ist.

Die Höhen und Hügel der Nationalpark Region Ennstal zeichnen eine herrlich grüne Landschaft, die sich ideal eignet, um den geistigen Kompass wieder neu auszurichten. Auf rd. 86 Kilometern und ca. 3.000 Höhenmetern will der Sebaldusweg, auch als Weg der Wertschätzung bekannt, mit seinen Stationen dabei helfen, sich selbst und den Mitmenschen im Alltag wieder mehr Wertschätzung entgegenzubringen.


Auch der längste Marsch
beginnt mit dem ersten Schritt. (Laotse)
© Sebaldusweg - Weyer (c) Gerhard Vana
Schotterweg auf grüner Wiese mit Bergen im Hintergrund

Warum "Weg der Wertschätzung"?

Wir leben in einer Welt, in der die Sehnsucht nach positiver Zuwendung, Liebe und Wertschätzung immer mehr wächst. Echte Wertschätzung wirkt wahre Wunder! So entfalten sich Kreativität, Motivation und Beziehungsfähigkeit. Praktische Impulse entlang des Weges helfen uns, selbst eine wertschätzende Grundhaltung einzunehmen. Wir erkennen, dass Wertschätzung mehr ist als Höflichkeit oder Freundlichkeit. Sie ist eine innere Haltung der Aufmerksamkeit, Achtung und Achtsamkeit, die uns den wohlwollenden Umgang mit anderen ermöglicht. So werden wir zum Segen für unsere Mitmenschen. Das positive Feedback stärkt wiederum unser Selbstbewusstsein und unsere Ausstrahlung und so schließt sich der positive Kreislauf der „Wertschätzung im Alltag“!

Der Weg - Die Etappen

Es ist empfehlenswert, für den Sebaldusweg vier Tagesetappen einzuplanen. Der Weg führt von Großraming nach Losenstein, Laussa und Maria Neustift. Über Gaflenz, den Heiligenstein und Weyer schließt sich die Runde zurück an den Ausgangspunkt. Unterwegs laden spirituelle Kraftorte zum Innehalten und Verweilen ein. Die Pilgerreise durch das Ennstal führt den Wanderer zu sieben Kirchen, zwei Wallfahrtskirchen, 30 Kapellen und zu unzähligen Naturschätzen. Die detaillierte Karte zeigt den Verlauf des Sebaldusweges in der Nationalpark Region.

Sebaldusweg Wanderkarte mit detailierte Routendarstellung

Variante mit 4 Tagesetappen

Rundweg mit ca. 86 km und ca. 3.000 Höhen­meter; Start/Ende: Großraming

  • Etappe 1
     Großraming – Losenstein –
    Laussa; 22 km, rd. 850 Höhenmeter
  • Etappe 2
    Laussa – Maria Neustift;
    21 km, 950 Höhenmeter
  • Etappe 3
    Maria Neustift – Gaflenz;
    20 km, 700 Höhenmeter
  • Etappe 4 - Gaflenz – Heiligenstein –
    Weyer – Großraming;
    23 km, 500 Höhenmeter

Download - Sebaldusweg-Broschüre

Variante mit 3 Tagesetappen

Rundweg mit ca. 86 km und ca. 3.000 Höhen­meter; Start/Ende: Weyer
Die Pilger wandern in 3 Tagesetappen von Weyer über Großraming, Losenstein, Laussa, Maria Neu­stift und Gaflenz zurück nach Weyer.

  • Etappe 1
    Weyer – Großraming ­ Losenstein
    27 km, 700 Höhenmeter
  • Etappe 2
    Losenstein – Laussa – Maria Neustift
    30 km, 1.300 Höhenmeter
  • Etappe 3
    Maria Neustift – Gaflenz ­ Weyer
    29 km, 1.000 Höhenmeter

Öffentliche kostenfreie Parkmöglichkeiten

  • Großraming: Öffentliche Parkplätze hinter der Landesmusikschule oder beim ehemaligen Gasthaus Salzwimmer
  • Losenstein: Öffentliche Parkplätze am Bahnhof oder beim Familiengasthof Blasl
  • Laussa: Öffentliche Parkplätze gegenüber Kaufhaus Baumgartner
  • Maria Neustift: Öffentliche Parkplätze links hinter dem Gemeindeamt
  • Gaflenz: Öffentliche Parkplätze Gemeindeamt, Freibad
  • Weyer: Kreuzbergparkplatz

Die Gemeinden - Die Themen

Einkehren und Übernachten am Sebaldusweg

In den zahlreichen Unterkünften entlang des Sebaldusweges wird Gastfreundlichkeit großgeschrieben. Hier sind Pilger herzlich willkommen! Es gibt Trocknungsmöglichkeiten für nasse Kleidung, auf Wunsch auch ein offenes Ohr, einen guten Rat und ein extra frühes Frühstück für alle, die in der Kühle des Morgens weiterwandern wollen. Kenntnisse über die Region, Hilfe bei der Routenplanung, Gepäcktransport oder Taxitransfer zum nächsten Quartier – Ihre Gastgeber sind Ihnen gerne behilflich.

Entlang des Weges stehen Ihnen mehr als 40 – überwiegend familiär geführte – Quartiere zur Verfügung. Die Kapazitäten sind beschränkt, daher ist es wichtig, rechtzeitig im Voraus zu buchen und die Betriebe über Ihr Kommen zu informieren.